Toggle mobile navigation

Es gibt noch
viel zu erleben.

Achtsam in den Sommer!

​​Die letzten Monate waren in vielfacher Hinsicht für jeden von uns herausfordernd. Egal ob beruflicher oder familiärer Stress, gesundheitliche Probleme oder Zukunftsängste. Die Corona-Pandemie hat unser Leben auf den Kopf und damit unser inneres Gleichgewicht auf die Probe gestellt. 
 

„Wenn Belastungen überhandnehmen, lohnt es sich, einen Schritt zurück zu gehen, inne zu halten und die eigene Umwelt bewusst wahrzunehmen“, erklärt Therapie-Leiterin des Pflegekrankenhauses Tokiostraße, Waltraud Schönhart. Sie kennt ein paar Tricks, wie Sie Ihr seelisches Wohlbefinden steigern und dabei achtsamer werden können. 

Körper
Versuchen Sie Ihren Körper wieder verstärkt wahrzunehmen: Wie fühlt er sich heute an? Bin ich verspannt? Womit „füttere“ ich mich jeden Tag (Ernährung, digitaler Konsum, etc.)? Wie gehe ich generell mit mir um? 

Gefühle und Gedanken
Versuchen Sie Ihre Gefühle bewusster wahrzunehmen und diese klar zu benennen. Achten Sie auf Ihre aber auch auf die Grenzen der Anderen und gehen Sie respektvoll damit um.

Freude an der Stille
Entdecken Sie die Kraft und Schönheit der Stille und des Schweigens wieder und versuchen Sie ganz im Kontakt mit sich zu sein. Schalten Sie Geräuschquellen und Ablenkungen wie das Handy bewusst aus, planen Sie Offline-Zeiten ein und genießen Sie die Ruhe – z.B. bei einem kurzen Spaziergang.

Spaziergang in der Natur
Setzen Sie jeden Schritt bewusst und ruhig ohne zu hetzen. Schauen Sie dabei, was es ringsherum Schönes zu entdecken gibt.

​Achtsames Ess​en 
Nehmen Sie gesunde Mahlzeiten regelmäßig, langsam und bewusst zu sich. Seien Sie dankbar für die Vielfalt der Lebensmittel und alles, was Sie gut nährt.

​Alles ist Besonders
Egal was Sie tun, nichts ist selbstverständlich! Ob Aufräumen, Duschen oder Kochen -  Sie können es mit Anmut, Dankbarkeit und entspannter Bauchatmung tun.

Mikropausen
Legen Sie mehrmals am Tag eine kurze Pause für 1-2 Minuten ein. Nutzen Sie dafür auch die Verbündeten der Langsamkeit, z.B. eine rote Ampel. Halten Sie geistig kurz inne, atmen Sie mit 3-4 Atemzügen tief und ruhig ein und aus - und lächeln Sie zum Abschluss!​​

​Viel Erfolg beim Ausprobieren! Es lohnt sich.​

 

​ 

hdb

Newsletter

Wenn Sie monatlich Neuigkeiten aus dem Haus der Barmherzigkeit erfahren möchten, melden Sie sich für unseren Newsletter an. Wir informieren Sie künftig gerne regelmäßig!

Newsletter

Die Abmeldung ist jederzeit durch Klick auf den in jedem Mailing enthaltenen Abmeldelink oder per E-Mail an info@hb.at möglich.

Diese Website verwendet Cookies, um unseren Besuchern den bestmöglichen Service anbieten zu können. Durch das Nutzen dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen finden Sie hier: Datenschutz